Achtung: Diese Seite ist am 31. 07. 2019 abgelaufen.

Umfrageergebnisse „familienfreundliche Gemeinde“

Im Rahmen der Initiative „familienfreundliche Gemeinde & Region" frischen wir gerade auch unsere „Sozial- und Unterstützungsangebote" für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen auf. Zur Bewertung der Wichtigkeit verschiedener Angebote wurde im Frühjahr eine Umfrage unter GemeindebürgerInnen durchgeführt, deren Ergebnisse nun vorliegen. An der Befragung, die überwiegend „online" durchgeführt wurde, haben 154 Personen aus allen 4 Katastralgemeinden teilgenommen, wobei die Stifter am fleißgsten geantwortet haben. 2/3 der Befragungsteilnehmer waren Frauen und 65 % sind zwischen 30 und 50 Jahre alt.

Abgefragt wurde die „Wichtigkeit" von Angeboten in folgenden 7 Schwerpunktbereichen/Lebensphasen:

  • Lebensphase Schwangerschaft, Geburt, Säugling, Kleinkind
  • Lebensphasen Kindergartenkind
  • Lebensphase Schulkind und frühe Jugend
  • Lebensphasen Jugendliche
  • Lebensphase: 55+, Senioren/Pensionisten
  • spezielle Bedürfnisse Menschen mit Behinderung
  • generationsübergreifende Bedürfnisse

Ergebnisse Bereich Kinder und Jugend: Mit einer Wichtigkeit von über 60 % gab es hier folgende Prioritäten: sicherer Schulweg, und Querungsmöglichkeiten der B119 bzw. Rad- & Gehwege, Kindergartenbus, Freizeitangebote für Kinder, Ein Augenmerk soll auch auf „Treffpunkte für Jugendliche" gelegt werden.

Ergebnisse Bereich ältere Generation: gesicherte Pflege und Betreuung für ältere Menschen (85 %) und dazugehörige Leistungen wie zB zugestelles Essen, lokale Einkaufsdienste, Hilfe bei Reinigung im Haus und Pflege des Gartens, Fahrtendienste und Beratung.

Ergebnisse Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung: Die größtmögliche Integration und die Teilnahmemöglichkeit am Arbeits- und Ortsleben wird als wichtig bewertet, wie auch Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, bei WC-Anlagen oder auch ganz konkret bei Eingängen zu öffentlichen Einrichtungen wie Schule, Arzt oder Gemeinde.

Generationen übergreifende Bedürfnisse: In diesem Bereich wurde vor allem das „Wohnen" angesprochen (zB leistbares und generationenübergreifendes wohnen).

Das Gesamtergebnis mit den Details finden Sie in beiliegender Datei! Die Ergebnisse der Umfrage werden nun den entsprechenden Gremien der Gemeinde und der Kleinregion vorgelegt und auch im Gemeinderat zur Diskussion gestellt. Das Ergebnis soll dann auch für die kommenden Jahre Teil der kleinregionsweiten Festlegungen zur „familienfreundlichen Entwicklung" in der Region Donau-Ybbsfeld sein.

Danke an Sozialgemeinderätin Michaela Salzmann-Naderer und GR Birgit Weichinger, die die Befragung und die Ergebnisauswertung exzellent durchgeführt haben und danke auch an alle, die sich an der Umfrage beteiligt haben!